Geschichte

Start im Jahr 2002

2002 begann Andrea Werder, Primarlehrerin aus der Schweiz, zusammen mit dem Nepalesen Santos Dahal in Kathmandu (Nepal), Kinder aus ärmsten Verhältnissen zu unterrichten. Es waren alles Kinder, deren Eltern das nötige Geld für die Finanzierung einer Schule nicht aufbringen konnten.
Hätten die beiden dies nicht begonnen, könnten die meisten „unserer“ Kinder heute weder lesen, schreiben noch rechnen. Viele würden zuhause helfen, in einer Teppichfabrik oder auf dem Bau arbeiten oder vielleicht sogar auf der Strasse betteln. Die Situation in Nepal ist leider nach wie vor so, dass viele Kinder nicht zur Schule können, da der Schulbesuch in der Regel kostenpflichtig ist (19% der Männer, sowie 45% der Frauen sind Analphabeten).

Es braucht ein Schulzimmer!

Nachdem sie die Kinder unter freiem Himmel, auf einer Plastikblache sitzend, mehrere Wochen täglich unterrichtet hatten, entschieden sie sich, eine „richtige“ Schule zu gründen. Anfangs konnten nur zwei kleine Räume gemietet werden, aber ein Jahr darauf - dank Spendengeldern aus der Schweiz - eine alte Teppichfabrik.

Die Schulzimmer müssen ersetzt werden

Im Herbst 2007 konnte eigenes Land gekauft werden und die Bauarbeiten für ein Schulhaus starteten im Sommer 2009. In der Zwischenzeit lernen ungefähr 160 Kinder in der Sunshine School, über Mittag erhalten sie zudem eine warme Mahlzeit.
Andrea Werder lebt in der Schweiz, die Schule wird aber jedes Jahr durch ein Mitglied des Vorstandes besucht.